Satzung

ARTIKEL I. ZWECK

Sektion 1. Zweck. Zweck der Reiki Alliance ist ausschließlich wie unter §501(c)(3) Internem Steuercode für diese Form der Organisation definiert und erlaubt. Innerhalb dieser Einschränkungen beinhaltet der Zweck der Reiki Alliance folgendes:

Zweck der Reiki Alliance ist es, die Mitglieder als Meister*innen im Usui Shiki Ryoho, auch bekannt als Usui System der natürlichen Heilung, welche die Spirituelle Linie von Mikao Usui, Chujiro Hayashi, Hawayo Takata, Phyllis Lei Furumoto und ihre/n Nachfolger*in(nen) ehren, zu unterstützen. Der Zweck der Reiki Alliance ist es auch, die Praxis des Usui Shiki Ryoho Reiki durch Schüler*innen des ersten und zweiten Grades sowie Praktizierende zu unterstützen.

ARTIKEL II. MITGLIEDSCHAFT

Absatz 1. Mitgliedschaftsformen. Die Formen der Mitgliedschaft in der Reiki Alliance sollen von Zeit zu Zeit auf der Jahreshauptversammlung (JHV) festgelegt werden. Die vorrangige Form der Mitgliedschaft in der Reiki Alliance setzt sich aus stimmberechtigten Mitgliedern zusammen, welche Usui Shiki Ryoho-Meister sind und all die anderen Berechtigungskriterien erfüllen, wie sie weiter unten in Absatz 7 beschrieben sind.

Der Vorstand hat auf eigenen Antrag oder auf ordnungsgemäß eingebrachten Antrags eines stimmberechtigten Mitglieds auf der Jahreshauptversammlung (JHV), der von der anwesenden stimmberechtigten Mitgliedschaft mit Mehrheitsbeschluss angenommen wird, die Befugnis, Kategorien von nicht stimmberechtigte Mitgliedern, die aus Usui Shiki Ryoho-Praktizierenden und -Schülern bestehen, zu definieren und festzulegen.

Absatz 2. Befugnisse und Zwecke der stimmberechtigten Mitglieder. Stimmberechtigte Mitglieder haben die Autorität, Vorstandsmitglieder der Reiki Alliance zu wählen und abzuberufen, stimmberechtige und nicht stimmberechtigte Mitglieder zu wählen und abzuberufen, und über jegliche Änderung der Gründungsurkunde und der Satzung sowie jegliche andere Angelegenheit abzustimmen, die ihnen in angemessener Form auf der JHV zur Abstimmung durch den Vorstand oder eine anderes stimmberechtigtes Mitglied vorgelegt wurde. Der Vorstand ist an jegliches Abstimmungsergebnis der Mitgliedschaft auf jeder JHV oder außerordentlichen Sitzung gebunden, sofern ein Quorum anwesend ist.

Absatz 3. Besondere Befugnisse der stimmberechtigten Mitglieder. Die stimmberechtigten Mitglieder besitzen die Autorität, jede Maßnahme des Vorstands mit einer Mehrheit von zwei Dritteln (2/3) der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder auf jeder JHV oder außerordentlichen Sitzung, bei der ein Quorum anwesend ist, aufzuheben. Der Vorstand ist an die Ausübung dieser besonderen Befugnis durch die stimmberechtigten Mitglieder gebunden.

Absatz 4. Entschädigung der stimmberechtigten Mitglieder. Die persönliche Haftung jedes stimmberechtigten Mitglieds der Reiki Alliance für finanzielle oder andere Schäden wird von der Reiki Alliance im vollen Umfang des gegenwärtigen oder zukünftigen gesetzlich möglichen Rahmens für jede Abstimmung gemäß Abschnitt 3 übernommen, unter der Voraussetzung, dass der Vorstand im Fall einer Einigung diese genehmigt hat.

Absatz 5. Datenaufzeichnungen der Mitglieder. Der Schriftführer sorgt dafür, dass die Organisation ein aktuelles, formales, alphabetisches Verzeichnis der Namen, Adressen und des Status der stimmberechtigten und der nicht stimmberechtigten Mitglieder nach ihren Angaben führt.

Absatz 6. Mitgliedsbeiträge. Die jährlichen Beiträge, falls erhoben, werden vom Vorstand in Absprache mit dem Finanzkomitee festgelegt. Jährliche Beiträge können für stimmberechtigte und nicht stimmberechtigte Mitglieder unterschiedlich sein.

Absatz 7. Anforderungen an stimmberechtigte Mitglieder. Stimmberechtige Mitglieder müssen Reiki-Meister sein, die ihre Line im Usui Shiki Ryoho rückverfolgen können, den Zweck der Reiki Alliance unterstützen und Phyllis Lei Furumoto und/oder ihre anerkannten Nachfolger als Träger der Linie von Mikao Usui, Chujiro Hayashi, Hawayo Takata und Phyllis Lei Furumoto anerkennen.

Stimmberechtigte Mitglieder verpflichten sich, die gemeinsame Tradition und Praxis zu achten, zu wahren und weiterzugeben; und der Gemeinschaft zu dienen, damit sie als lebendige Organisation für ihre Mitglieder erhalten bleibt. Die Mitglieder sind sich einig, dass sie durch die Zusammenarbeit eine Organisation schaffen, die sie in ihrer Praxis von Usui Shiki Ryoho unterstützt und nährt. Gemeinsam erschaffen die Mitglieder die Reiki Alliance

Jedes stimmberechtigte Mitglied wird als Reiki-Meister in der persönlichen Anwesenheit ihres Reiki-Meisters als solcher initiiert, unterzeichnet die Mitgliedschaftsvereinbarung und akzeptiert den Ehrenkodex der Reiki Alliance.

Für den Fall, dass ein angehendes Mitglied seine Abstammung nicht vollständig rückverfolgen kann, kann das Mitgliedschaftsteam dem Vorstand empfehlen, dass er auf diese Bedingung für die Mitgliedschaft verzichtet. Die Entscheidung, auf diese Bedingung zu verzichten, kann der Vorstand im Einzelfall nach eigenem Ermessen treffen, wenn das potenzielle Mitglied die oben in Absatz 7 Paragraph 1 genannten Anforderungen und Verpflichtungen aufweist, das Mitgliedschaftsteam die Kenntnisse des potenziellen Mitglieds über die Praxis und Prinzipien von Usui Shiki Ryoho für ausreichend erachtet und er/sie alle anderen Kriterien für die Mitgliedschaft erfüllt.

Nicht stimmberechtigte Mitglieder sind Usui Shiki Ryoho-Schüler und -Praktizierende ersten Grades oder zweiten Grades, die in der persönlichen Gegenwart von und durch einen Usui Shiki Ryoho-Meister eingeweiht wurden.

Absatz 8. Suspension oder Ausschluss von stimmberechtigten und nichtstimmberechtigten Mitgliedern. Stimmberechtigte und nichtstimmberechtigte Mitglieder werden automatisch vom Status der aktiven Mitgliedschaft ausgeschlossen, wenn sie ihre Jahresbeiträge nicht innerhalb der vorgegebenen Zahlungsfrist geleistet haben.

Jedes stimmberechtigte oder nichtstimmberechtigte Mitglied kann auf der JHV oder an einer außerordentlichen Sitzung von den stimmberechtigten Mitgliedern oder vom Vorstand für schwerwiegendes Fehlverhalten, das die Interessen oder den Ruf der Reiki Alliance negativ beeinträchtigt oder einen Vertrauensbruch begeht, welcher eine Beeinträchtigung der finanzpolitischen Stabilität der Reiki Alliance zur Folge hat, suspendiert oder ausgeschlossen werden. Stimmberechtigte Mitglieder, welche, gemäß ihrer eigenen Aussage, in ihrem Lehren Usui Shiki Ryoho nicht im Sinne unseres gemeinsam definierten Zwecks praktizieren, werden aufgefordert, als Mitglieder zurückzutreten.

Beschwerden bezüglich Fehlverhalten werden per Post oder per E-Mail an das Schlichtungsteam geschickt. Das Schlichtungsteam wird versuchen, eine Lösung zu finden. Wird keine Lösung gefunden, teilt das Schlichtungsteam dem Vorstand mit, dass Klärung möglich war, und der Vorstand wird eine Sondersitzung einberufen um über die Suspendierung oder den Ausschluss des Mitgliedes abzustimmen.

Absatz 9. Rücktritt von stimmberechtigten und nichtstimmberechtigten Mitgliedern. Jedes stimmberechtigte oder nicht stimmberechtigte Mitglied kann jederzeit zurücktreten, indem es dem Vorstand eine schriftliche Austrittserklärung zusendet oder anderweitig zukommen lässt. Ein solcher Rücktritt ist ab Eingang beim Vorstand wirksam.

Absatz 10. Quorum für stimmberechtigte Mitgliedschaftsversammlungen. Stimmberechtigte Mitglieder, die über ein Zehntel der abgegebenen, anwesenden oder teilnehmenden Stimmen verfügen, sind bei jeder ordnungsgemäß einberufenen Sitzung beschlussfähig.

Absatz 11. Beschlussfassung der stimmberechtigten Mitglieder. Das zustimmende Votum mit einfacher Mehrheit der anwesenden oder teilnehmenden stimmberechtigten Mitglieder auf einer ordnungsgemäß einberufenen Jahreshauptversammlung oder ordentlichen oder außerordentlichen Sitzung, für die ein Quorum erreicht wurde, ist sowohl notwendig als auch ausreichend, um Entscheidungen zu treffen oder Beschlüsse zu fassen, es sei denn, ein höherer Anteil ist gesetzlich oder gemäß Gründungsurkunde oder Satzung vorgeschrieben. Eine Stimmenthaltung gilt als Teil der Gesamtzahl der abgegebenen Stimmen und mindert nicht die Zahl der Ja-Stimmen, die für die Einreichung eines Antrags oder einen Beschluss erforderlich sind. Alle Entscheidungen erfordern einen klar formulierten Antrag, der von mindestens einer weiteren Person unterstützt wird, sowie eine Abstimmung. Alle Anträge, die erfolgreich angenommen wurden, müssen zusammen mit den Abstimmungsergebnissen im schriftlichen Sitzungsprotokoll festgehalten werden.

Absatz 12. Jahreshauptversammlung. Der Vorstand wird jedes Jahr auf der Jahreshauptversammlung (JHV) gewählt. Für die Wahl der Vorstandsmitglieder ist jährlich eine ordentliche Jahreshauptversammlung (JHV) der stimmberechtigten Mitglieder einzuberufen.

Schriftliche Einberufung zur Jahreshauptversammlung muss mindestens fünfzehn (15) Tage vor dem Treffen per Post, Fax oder E-Mail, wie vom jeweiligen Mitglied angewiesen, an alle stimmberechtigten und nicht stimmberechtigten Mitglieder, die dazu eingeladen sind, versandt werden, unter der Adresse, E-Mail, Faxnummer oder andere elektronische Medien, die vom Mitglied angegeben wurden oder wie es in den Adressunterlagen der Reiki Alliance steht.

Auf der Jahreshauptversammlung (JHV) werden die stimmberechtigten Mitglieder Berichte des Vorstands, der Amtsträger und des Mitarbeiterstabs über die Aktivitäten, das Management und das Budget der Reiki Alliance hören und erwägen. Die stimmberechtigten Mitglieder wählen dann die Mitglieder des Vorstands. Die stimmberechtigten Mitglieder werden auch über andere Angelegenheiten abstimmen, die ihnen ordnungsgemäß vorgelegt wurden.

Die Wahl des Vorstands geschieht in geheimer schriftlicher Abstimmung, andere Abstimmungen sind offen. Das Versäumnis, eine Jahreshauptversammlung (JHV) abzuhalten, beeinträchtigt nicht die Gültigkeit einer betrieblichen Maßnahme der Reiki Alliance.

Absatz 13. Weitere Mitgliedschaftsversammlungen mit Abstimmungen.

A. Ordentliche Sitzungen. Die Reiki Alliance kann eine Reihe von ordentlichen Sitzungen der stimmberechtigten Mitglieder an Orten und zu Zeiten einberufen, die vom Vorstand oder Amtsträgern festgelegt werden. Eine einmalige Mitteilung per Post, E-Mail, auf der Webseite, per Fax oder anderen elektronischen Medien laut Direktive des jeweiligen Mitglieds ist ausreichend und muss mindestens dreißig (30) Tage vor dem Beginn der Reihe der ordentlichen Versammlungen geschickt werden. Es ist keine weitere Ankündigung erforderlich, solange sich die angekündigten Termine und Zeiten nicht ändern.

B. Außerordentliche Sitzungen. Außerordentliche Sitzungen der stimmberechtigten Mitglieder der Reiki Alliance können vom Vorstand einberufen werden. Mitteilung per Post, E-Mail, auf der Webseite, per Fax oder anderen elektronischen Medien gemäß Direktive des jeweiligen stimmberechtigten Mitglieds muss mindestens fünfzehn (15) Tage vor der Sitzung geschickt werden und muss den/die speziellen Zweck/e des Treffens beinhalten. Nur die Themen, für die eine außerordentliche Sitzung einberufen wurde, dürfen auf diesem Treffen berücksichtigt werden.

Absatz 14. Inhalt von Ankündigungen. Die Mitteilung muss das Datum, die Uhrzeit, den Ort und gegebenenfalls den Zweck des Treffens enthalten. Mitteilungen von Sondersitzungen erfordern immer eine Angabe des Zwecks (der Zwecke), für die die Sitzung einberufen wird. Sondersitzungen sind nicht befugt, Gründungsurkunde oder Satzung zu ändern.

Absatz 15. Verzicht auf Ankündigungen. Jedes stimmberechtigte Mitglied kann auf das Recht zur vollständigen Vorankündigung einer Sitzung verzichten. Verzichtserklärungen werden schriftlich ausgestellt, von der Person unterschrieben, die dazu berechtigt ist, und dem Vorstand zur Archivierung in den Geschäftsunterlagen ausgehändigt. Verzichterklärungen können vor oder nach dem Treffen unterzeichnet werden. Die Teilnahme eines stimmberechtigten Mitglieds an einer Versammlung ohne ausdrücklichen Einwand gegen eine unzeitgemäße Mitteilung stellt einen Verzicht auf die zeitgemäße Bekanntmachung dieser Versammlung dar.

ARTIKEL III. VORSTAND

Absatz 1. Pflichten des Vorstands. In Erfüllung seiner Loyalitätspflicht gegenüber Reiki Alliance erstellt der Vorstand die Strategien von der Reiki Alliance, überprüft und ändert sie wenn nötig, überwacht ihre Programme, sichert die Organisation der Jahreskonferenz, ernennt oder stellt ihren Geschäftsführer, autorisiert ihre Ausgaben, überprüft die Finanzgeschäfte und stellt das Management und den Gebrauch ihres Vermögens und Eigentums sicher und genehmigt das Budget der Reiki Alliance. Der Vorstand muss auch sicherstellen, dass die Reiki Alliance die notwendigen Unternehmensformalitäten richtig anwendet, um ihre Entscheidungen zu treffen, dass sie alle erforderlichen Länder- und Bundesberichte vorbereitet und einreicht, und dass sie in Übereinstimmung den einschlägigen Landes- und Bundesgesetzen arbeitet. Um diese Pflichten auszuüben müssen sich die Vorstandsmitglieder auf die Treffen des Vorstands und jedes/r Vorstandskomitee/s sorgfältig vorbereiten, anwesend sein und sich bei Bedarf einbringen. Der Vorstand wird sich mindestens drei (3) Mal im Jahr treffen.

Absatz 2. Anforderungen an die Vorstandsmitglieder und Zusammensetzung des Vorstands.

Nominierte für Vorstandspositionen müssen Mitglieder mit gutem Ansehen in der Reiki Alliance sein und ihr Engagement für den Auftrag und die Ziele der Reiki Alliance unter Beweis gestellt haben. Die Nominierten müssen über E-Mail- und Internetzugang verfügen, Englisch sprechen und verstehen und während ihrer Amtszeit als Mitglied des Vorstands für Konsultationen über elektronische Medien zur Verfügung stehen

Absatz 3. Anzahl der Vorstandsmitglieder. Der Vorstand soll aus 5 Mitgliedern bestehen. Die stimmberechtigten Mitglieder können während der Jahreshauptversammlung (JHV) auf Verlangen des Vorstands neue Positionen im Vorstand schaffen, indem sie einen Antrag zur Erhöhung der Anzahl Vorstandsmitglieder auf nicht mehr als neun Mitglieder stellen. Daraufhin können sie auf derselben Versammlung neue Vorstandsmitglieder wählen.

Absatz 4. Amtsjahre. Die Amtszeit für Vorstandsmitglieder beträgt drei Jahre, diese werden abgestuft, so dass jedes Jahr ungefähr ein Drittel der Vorstandsmitglieder gewählt werden. Vorstände sollen nicht mehr als zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten dienen. Nach zwei 3-jährigen Amtszeiten müssen sie eine Pause von mindestens 1 Jahr einlegen bevor sie wieder in den Vorstand gewählt werden können.

Absatz 5. Wahl der Vorstandsmitglieder

A. Nominierung. Jedes wählbare stimmberechtigte Mitglied kann sich selbst als neues Vorstandsmitglied nominieren.

B. Wahlverfahren. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat das Recht, für so viele Personen zu stimmen, wie zum Zeitpunkt der Wahl Positionen im Vorstand offen sind. Die Wahl findet in geheimer Abstimmung statt. Für den Fall, dass die Anzahl der Kandidaten mit der Anzahl der freien Stellen im Vorstand übereinstimmt, muss jeder einzelne Kandidat mindestens zwei Drittel (2/3) der Stimmen der auf der Jahreshauptversammlung anwesenden und stimmberechtigten Mitglieder erhalten, um auf der JHV in den Vorstand gewählt zu werden.

C. Verfahrensweise des Wahlvorgangs. Der Vorstand kann für die stimmberechtigten Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung (JHV) eine förmliche schriftliche Erklärung über die Einzelheiten des Wahlprozesses des Vorstands ausarbeiten und vorschlagen, einschließlich der Voraussetzungen für die Bekanntgabe von Wahlen und der Einholung von Wahlvorschlägen, der Rolle eines Nominierungsausschusses sowie des Zeitplans und der Verfahren, die für die Durchführung von Wahlen anzuwenden sind.

D. Jahreshauptversammlung. Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt an der Jahreshauptversammlung (JHV) der stimmberechtigten Mitglieder.

Absatz 6. Abberufung von Vorstandsmitgliedern. Vorstandsmitglieder können nur aus wichtigem Grund durch Beschluss der stimmberechtigten Mitglieder abberufen werden. Grund dafür kann jegliches schwerwiegende Fehlverhalten sein, das die Interessen oder den Ruf der Reiki Alliance beeinträchtigt oder einen Vertrauensbruch zur Folge hat, der die finanzielle Stabilität der Reiki Alliance beeinträchtigt. Eine ordnungsgemäße Vorankündigung muss in angemessener Weise, wie für eine Jahreshauptversammlung (JHV), für eine ordentliche Versammlung der stimmberechtigten Mitglieder oder, falls erforderlich, für eine außerordentliche Versammlung der stimmberechtigten Mitglieder, im Voraus erfolgen, mit der Begründung, dass in dieser Sitzung die Abberufung eines Vorstandsmitglieds in Betracht zu ziehen ist. Die Abberufung von Mitgliedern des Vorstands kann aus einem der oben genannten Gründe auch durch eine Zweidrittelmehrheit (2/3) aller Mitglieder des Vorstands erfolgen.

Absatz 7. Rücktritt von Vorstandsmitgliedern. Ein Vorstandsmitglied kann zu jeder Zeit zurücktreten. Der Rücktritt eines Vorstandsmitglieds muss schriftlich an den Vorstand, den Vorsitzenden oder den Schriftführer/Sekretär gerichtet sein. Nach der Zustellung ist eine Rücktrittserklärung unwiderruflich.

Absatz 8. Vakanzen besetzen. Die Vorstandsmitglieder können per Mehrheitsbeschluss neue Vorstandsmitglieder ernennen, um freie Sitze im Vorstand neu zu besetzen. Ein zur Besetzung eines freien Sitzes bestelltes Vorstandsmitglied wird bis zur nächsten ordentlichen Jahreshauptversammlung (JHV) tätig sein. Die Dauer der Besetzung einer Vakanz gilt nicht als Amtszeit.

Absatz 9. Verhalten der Vorstandsmitglieder. Die Vorstandsmitglieder müssen ihre Loyalitätsverpflichtung und ihre Sorgfaltspflicht nach Treu und Glauben mit der Sorgfalt erfüllen, die eine normalerweise umsichtige Person in einer ähnlichen Position unter ähnlichen Umständen in einer Art und Weise ausüben würde, die das Vorstandsmitglied vernünftigerweise zum besten Wohl der Reiki Alliance hält.

Absatz 10. Quorum. Auf allen Vorstandssitzungen ist die Präsenz oder Teilnahme eines Quorums welches mindestens die Mehrheit der unmittelbar vor Beginn der Sitzung im Amt befindlichen Vorstandsmitglieder ausmacht, erforderlich, um die Abwicklung von Geschäften oder das Treffen von geschäftlichen Entscheidungen zu ermöglichen.

Absatz 11. Entscheidungsfindung und Abstimmung. Die Vorstandsmitglieder treffen Entscheidungen im Namen der Reiki Alliance im Konsens. Bei Verwendung von Konsens kann jedes Vorstandsmitglied einem an den Vorstand gerichteten Antrag zustimmen. Wenn er mit dem Antrag nicht einverstanden ist, muss er "beiseite stehen" um dessen Annahme oder einen Konsens über den Antrag nicht zu "blockieren". Konsens erfordert keine einstimmige Zustimmung, sondern wird erreicht und eine Entscheidung wird getroffen, wenn kein teilnehmendes Vorstandsmitglied den Konsens "blockiert". Der Vorstand bemüht sich gewissenhaft und sorgfältig um Konsens und wendet alle gängigen Konsenspraktiken und -techniken an, einschließlich der sorgfältigen Berücksichtigung des Ausdrucks von Ansichten der Minderheit. Wenn kein Konsens erzielt werden kann, kann der Vorstand auf Antrag jedes Mitglieds durch Vermittlung oder Mediation versuchen, Konsens zu erzielen. Wenn Konsens nicht erreichbar erscheint oder Mediation und Moderation erfolglos bleiben, kann der Vorstand nach einer angemessenen Frist, die der Vorstand unter den gegebenen Umständen festsetzt, abstimmen und die Mehrheit über die Angelegenheit entscheiden lassen. In diesem Fall kann die Minderheit ihre abweichende Meinung oder Minderheitenmeinung(en) in das schriftliche Protokoll des Vorstands für die Sitzung, auf der die Entscheidung getroffen wird, eintragen.

Absatz 12. Telefonische Besprechungen. Die Sitzungen können per Telefon, Videokonferenz, internetbasierter Kommunikation oder auf andere Weise abgehalten werden, sofern alle teilnehmenden Vorstandsmitglieder gleichzeitig hören und miteinander sprechen können. Ein Vorstandsmitglied, das an einer solchen Sitzung teilnimmt, gilt für ein Quorum als anwesend.

Absatz 13. Entscheidungen per Post oder E-Mail. Jegliche Entscheidung, die der Vorstand in einer Sitzung treffen kann, darf ohne Sitzung getroffen werden, wenn die Entscheidung durch die Zustimmung aller Mitglieder des Vorstands bestätigt wird. Ein klar formulierter Antrag muss per Post, Fax oder E-Mail an alle Vorstandsmitglieder geschickt werden, mit der klaren Anweisung, dass für diesen Prozess hundert Prozent (100%) der Vorstandsmitglieder mit "Ja" stimmen müssen, damit der Antrag angenommen werden kann. Wird der Antrag per E-Mail versandt, muss jeder Vorstand seine Stimme per E-Mail abgeben, wobei in diesem Fall keine Unterschrift erforderlich ist. Anträge sind angenommen und treten an dem Tag in Kraft, an dem alle amtierenden Vorstandsmitglieder mit ihrer „Ja“-Stimme geantwortet haben. Wenn ein Vorstandsmitglied mit "Nein" stimmt, sich der Stimme enthält oder nicht abstimmt, dann kann der Antrag nicht angenommen werden. Eine schriftliche Aufzeichnung über die Stimmabgabe jedes Vorstandsmitglieds ist in den Geschäftsunterlagen aufzubewahren.

Absatz 14. Sitzungen. Der Vorstand muss mindestens (3) dreimal im Jahr zusammentreten. Robert’s Rules of Order (Vorstandsordnungsregeln) können zur Orientierung bei der Durchführung der Sitzungen des Vorstands herangezogen werden, sollen aber nicht bindend sein.

Absatz 15. Einberufung von Sitzungen.

A. Außerordentliche Sitzungen. Jedes Mitglied des Vorstands muss, wenn dies gesetzlich oder durch diese Satzung vorgeschrieben ist, über die Einberufung von außerordentlichen Sitzungen informiert werden, wobei Datum, Uhrzeit und Ort der Sitzung sowie der Zweck der Sitzung anzugeben sind. Die Einberufung muss mindestens zehn (10) Tage und höchstens fünfzig (50) Tage vor einer außerordentlichen Sitzung erfolgen. Die Benachrichtigung kann per Telefongespräch, persönlich, Post, E-Mail, Fax oder durch Skype, Zoom oder andere Videogespräche erfolgen.

B. Ordentliche Sitzungen. Die Einberufung ordentlicher Sitzungen kann als eine Serie ordentlicher Sitzungen erfolgen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt und an einem bestimmten Ort stattfinden, ohne dass eine gesonderte Ankündigung für jede einzelne dieser ordentlichen Sitzungen erforderlich ist. In der Einladung sind Uhrzeit, Datum und Ort der Versammlung anzugeben. Der Vorstand kann durch Beschluss die Termine für die regelmäßig stattfindenden Sitzungen festlegen oder ändern, wobei alle Vorstandsmitglieder rechtzeitig informiert werden. Die Benachrichtigung kann per Telefongespräch, persönlich, Post, E-Mail, Fax oder Skype, Zoom oder andere Videogespräche erfolgen. Die Einberufung muss mindestens zehn (10) Tage und höchstens fünfzig (50) Tage vor der ersten ordentlichen Sitzung erfolgen. Eine weitere Ankündigung ist nicht erforderlich.

Absatz 16. Verzicht auf Ankündigung. Jedes Vorstandsmitglied kann auf das Recht verzichten, eine vollständige Vorankündigung jeder Sitzung zu erhalten. Verzichtserklärungen müssen schriftlich erfolgen und von der Person, die zur Ankündigung berechtigt ist, unterzeichnet dem Schriftführer übergeben werden, damit sie in die Geschäftsunterlagen aufgenommen werden kann. Verzichtserklärungen können vor oder nach der Versammlung unterzeichnet werden. Die Teilnahme eines Vorstandsmitglieds an irgendeiner Sitzung ohne besonderen Widerspruch gegen die Einberufung stellt einen Verzicht auf die vollständige Einberufung dieser Sitzung dar.

Absatz 17. Kompetenzen des Vorstands. Der Vorsitzende ist ein offizieller Sprecher der Reiki Alliance und kann die Organisation und ihre Positionen vertreten, wann immer dies angebracht ist. Jedes Mitglied des Vorstands kann die Positionen der Organisation offiziell vertreten oder im Namen der Organisation sprechen.

ARTIKEL IV. AMTSTRÄGER UND MITARBEITENDE

Absatz 1. Amtsträger. Die Amtsträger der Reiki Alliance müssen die Richtlinien und Entscheidungen des Vorstands gemäß den Anweisungen des Vorstands ausführen. Zu den Amtsträgern gehören Präsident, Schriftführer und Schatzmeister. Der Vorstand kann auf Wunsch auch einen oder mehrere Vizepräsidenten, einen Vorsitzenden und weitere Amtsträger wählen. Dieselbe Person darf nicht gleichzeitig das Amt des Präsidenten und des Sekretärs bekleiden, aber dieselbe Person kann zwei andere Ämter bekleiden. Die Amtsträger müssen gleichzeitig als Mitglieder des Vorstands fungieren. Als Mitglieder des Vorstands sind alle Amtsträger stimmberechtigte Mitglieder der Reiki Alliance.

Absatz 2. Wahl und Amtszeit. Die Amtsträger der Reiki Alliance werden vom Vorstand gewählt. Nach der Wahl der Vorstandsmitglieder wird der Vorstand so bald wie möglich zusammentreten, um die neuen Amtsträger der Reiki Alliance zu wählen. Die Amtszeit der Amtsträger beträgt ein Jahr. Die Amtsträger bleiben jedoch solange im Amt bis ihre Nachfolger ordnungsgemäß gewählt, designiert oder ernannt sind, es sei denn, sie treten formell zurück oder werden ihres Amtes enthoben. Es gibt keine Begrenzung der Anzahl der Amtszeiten, aufeinanderfolgende oder anderweitige, die ein Amtsträger ausüben kann.

Absatz 3. Abberufung. Jeder vom Vorstand ernannte Amtsträger kann vom Vorstand abberufen werden, wenn dies nach seinem Ermessen den Interessen der Reiki Alliance am besten dient. Durch die Abberufung bleiben die vertraglichen Rechte, falls vorhanden, des so abberufenen Amtsträgers unberührt. Die Person, deren Abberufung in Betracht gezogen wird, hat in diesem Verfahren kein Stimmrecht.

Absatz 4. Offene Positionen. Wird ein Amt der Reiki Alliance durch Tod, Rücktritt, Pensionierung, Abberufung, Disqualifikation oder aus einem anderen Grund verfügbar, können die verbleibenden Vorstände, auch wenn sie nicht beschlussfähig sind, jede berechtigte Person zur Besetzung einer solchen offenen Position ernennen. Der so ernannte Amtsträger wird dieses Amt für den verbleibenden Teil der Amtszeit ausüben.

Absatz 5. Präsident*in. Der Präsident ist der Hauptverantwortliche der Reiki Alliance und wird die allgemeine Aufsicht über alle Angelegenheiten der Reiki Alliance führen oder beaufsichtigen. Der Präsident führt in der Regel den Vorsitz bei allen Sitzungen des Vorstandes, es sei denn, der Vorstand wählt eine andere Person zum Vorsitzenden. Der Präsident nimmt auch andere Aufgaben wahr, die ihm vom Vorstand übertragen werden. Der Präsident kann ex-officio-Mitglied eines jeden Ausschusses sein.

Absatz 6. Vizepräsident*in. In Abwesenheit des Präsidenten oder im Fall der Handlungsunfähigkeit des Präsidenten wird der Vizepräsident die Aufgaben des Präsidenten wahrnehmen. Der Vizepräsident wird, wenn er als Präsident auftritt, alle Befugnisse haben und unterliegt allen Beschränkungen für den Präsidenten. Der Vizepräsident wird auch andere vom Vorstand zugewiesene Aufgaben wahrnehmen. Mit einem ordentlichen Beschluss des Vorstands können mehrere Vizepräsidentenstellen geschaffen und Aufgaben aufgeteilt werden.

Absatz 7. Schriftführer*in. Der Schriftführer übernimmt oder überwacht die Erfüllung der folgenden Aufgaben:

a) Aufzeichnung und Führung der Sitzungsprotokolle der Mitglieder und des Vorstands sowie der Vorstandskomitees in einem oder mehreren zu diesem Zweck eingerichteten Büchern oder elektronischen Registern;
b) sorgt dafür, dass alle Mitteilungen ordnungsgemäß in Übereinstimmung mit den Bestimmungen dieser Satzung oder wie gesetzlich vorgeschrieben erfolgt sind;
c) Verwalter der körperschaftlichen Unterlagen sein;
d) Führen eines Adress-Verzeichnisses jedes stimmberechtigten Mitglieds, wie von diesem Mitglied eingereicht;
e) Sicherstellen, dass alle erforderlichen Länder- und Bundesberichte rechtzeitig erstellt und eingereicht werden; und
f) Führen oder Überwachen aller Aufgaben, die in den Zuständigkeitsbereichs des Schriftführers fallen, und andere Aufgaben, die gelegentlich vom Präsidenten oder vom Vorstand zugewiesen werden.

Der Schriftführer kann einige oder alle dieser Aufgaben delegieren, bleibt aber für die ordnungsgemäße Durchführung verantwortlich.

Absatz 8. Schatzmeister*in. Der Schatzmeister führt oder überwacht die Erfüllung der folgenden Aufgaben:

a) übernimmt die Verantwortung für die ordnungsgemäße Verwaltung und Kontrolle aller Geldmittel der Reiki Alliance;
b) rechtzeitige Erstellung vollständiger und genauer finanzieller Aufzeichnungen aller Einnahmen, Ausgaben und Vermögenswerte der Reiki Alliance;
c) unterbreitet in jeder Vorstandssitzung aktuelle Berichte über die finanziellen Angelegenheiten der Reiki Alliance; und
d) Bereitstellung finanzieller Informationen, die für die Vorbereitung und Einreichung der erforderlichen Berichte an staatliche und bundesstaatliche Behörden nötig sind und die Einnahmen, Auszahlungen und Vermögenswerte der Reiki Alliance aufzeigen.

Der Schatzmeister kann einige oder alle dieser Aufgaben delegieren, bleibt aber für die ordnungsgemäße Durchführung verantwortlich.

Absatz 9. Vorsitz. Der Vorstand kann einen Vorsitzenden wählen und seine oder ihre Aufgaben festlegen.

Absatz 10. Geschäftsführer*in und Mitarbeiterstab. Der Vorstand kann einen Geschäftsführer oder andere Mitarbeitende, ob bezahlt oder unbezahlt, zur Durchführung und Leitung der Programme und Aktivitäten der Organisation ernennen oder beschäftigen. Der Vorstand bewertet die Leistung des Geschäftsführers jährlich. Sofern der Vorstand nichts anderes bestimmt, kann der Geschäftsführer mit Zustimmung des Vorstands die Befugnis haben, Personal einzustellen, Personalpflichten und Leistungsstandards festzulegen, die Leistung des Personals zu bewerten und, falls erforderlich, mit Genehmigung des Vorstands die Beschäftigung von Mitarbeitern der Reiki Alliance zu beenden. Der Geschäftsführer erhält eine Benachrichtigung über alle Vorstandssitzungen und nimmt normalerweise an allen Sitzungen des Vorstands teil, es sei denn, der Vorstand beruft eine Vorstandssitzung ein um sich ohne die Anwesenheit des Geschäftsführers zu treffen.

ARTIKEL V. KOMITEES

Absatz 1. Einberufung. Stimmberechtigte Mitglieder können durch Beschluss Teams oder Komitees bilden, einschließlich beständiger Teams oder Komitees oder temporärer Teams oder Komitees. Der Vorstand kann ebenfalls solche Teams oder Komitees durch Beschluss bilden. Solche Beschlüsse müssen das Team oder das Komitee und den Zweck des Teams oder Komitees benennen. "Teams" entsprechen Komitees in Umfang, Art und Rechtmäßigkeit für alle Zwecke.

Absatz 2. Komitees.

A. Nicht-Vorstandskomitees. Der Vorstand kann Teams oder Komitees einsetzen, die angemessen erscheinen, einschließlich eines Nominierungsteams oder -komitees, eines Finanzaufsichtsteams oder -komitees, eines Budgetteams oder -komitees, eines Personalteams oder -komitees sowie einer beliebigen Anzahl von Arbeitsteams oder -komitees und Beratungsteams oder -komitees. Dies sind alles "Nicht-Vorstandskomitees", die nicht befugt sind, Entscheidungen auf Vorstandsebene zu treffen, Ausgaben zu genehmigen, Budgets zu verabschieden, Richtlinien festzulegen oder Programme aufzustellen. Nicht-Vorstandskomitees werden durch einen Beschluss der anwesenden Vorstandsmitglieder in einer ordnungsgemäß einberufenen Sitzung gebildet. Jedes stimmberechtigte Mitglied kann Mitglied eines solchen Teams oder Komitees sein.

B. Finanzaufsichtskomitee. Der Vorstand setzt ein Team oder ein Komitee ein, welches für die finanzielle Überwachung der Einnahmen und Ausgaben der Organisation verantwortlich ist. Diese können als Finanz- und Prüfungsteam oder -komitee oder als das Finanzaufsichtsteam oder -komitee oder mit einer anderen geeigneten Bezeichnung benannt werden. Das Team oder das Komitee muss aus zwei oder mehr Personen bestehen, einschließlich mindestens einer Person mit einigen finanziellen Erfahrungen oder Erfahrungen in der Buchhaltung, die nicht der Unterzeichner von Schecks oder der Buchhalter der Organisation ist. Das Team oder das Komitee ist für die Überwachung der finanziellen Transaktionen der Organisation und die Umsetzung der Finanzpolitik der Organisation verantwortlich. Im Rahmen seiner Aufgaben überprüft das Team oder Komitee monatlich die Ausgaben der Organisation oder führt eine monatliche Überprüfung der finanziellen Transaktionen, Kontoauszüge, eingegangener Schecks und Kreditkartenauszüge durch. Das Team oder das Komitee muss dem Vorstand Fragen oder Bedenken bezüglich der Finanzen der Organisation melden. Das Team oder das Komitee kann auch die notwendigen Vorkehrungen für die jährliche Revision oder die jährliche Finanzprüfung der Organisation treffen und beaufsichtigen, die in dieser Satzung beschrieben ist.

Absatz 3. Komitee-Mitglieder. Der Vorstand ernennt Vorstandsmitglieder, die als Verbindungspersonen die Arbeit der Teams oder Komitees beobachten und auf der Jahreshauptversammlung (JHV) über deren Arbeit Bericht erstatten können. Der Vorstand genehmigt die Mitglieder von Teams oder Komitees. Für andere Teams oder Komitees, die nicht den Nicht-Vorstandskomitees angehören, kann der Vorstand diese Aufgabe an den Vorstandsvorsitzenden oder an die Team- oder Komiteevorsitzenden delegieren. Die Amtszeit eines Team- oder Komiteemitglieds dauert bis zur Ernennung seines oder ihres Nachfolgers, es sei denn, das Team oder das Komitee wird aufgelöst, das Mitglied tritt aus oder wird aus dem Team oder Komitee ausgeschlossen oder das Mitglied verliert seine Qualifikation als Mitglied des Teams oder des Komitees.

Absatz 4. Komitee-Vorsitzende. Ein Mitglied jedes Teams oder Komitees kann vom Vorstand als Team- oder Komitee-Vorsitzender gewählt oder ernannt werden, oder, wenn der Vorstand es wünscht, kann er diese Befugnis an die Mitglieder des Teams oder Komitees delegieren.

Absatz 5. Einschränkung der Befugnisse. Kein Team oder Komitee darf a) einen Amtsinhaber oder ein Vorstandsmitglied wählen, ernennen oder abberufen; b) den Verkauf, die Vermietung, den Tausch oder die Verpfändung des gesamten oder im Wesentlichen gesamten Vermögens und Besitz der Reiki Alliance genehmigen; c) die Auflösung der Reiki Alliance genehmigen oder entsprechende Verfahren widerrufen; d) die Gründungsurkunde, die Satzung oder einen Beschluss des Vorstands abändern, umwandeln oder aufheben; oder e) die Zahlung einer Dividende oder eines Teils des Einkommens oder Gewinns der Reiki Alliance an ihre Vorstandsmitglieder oder leitenden Angestellten genehmigen.

Der Vorstand ist befugt, Entscheidungen über Teams oder Komitees jederzeit zu ändern, umzuwandeln oder aufzuheben, vorbehaltlich der Beschränkungen der einseitigen Vertragsänderung, der Beeinträchtigung von Rechten Dritter und anderer rechtlicher Beschränkungen.

ARTIKEL VI. VERSCHIEDENE BESTIMMUNGEN

Absatz 1. Vergütung von Amtsträgern und Vorstandsmitgliedern. Kein Mitarbeiter oder Mitglied des Vorstands erhält eine Vergütung für die Erfüllung der Verantwortlichkeiten eines Mitglieds des Vorstands oder eines Amtsträgers im Sinne dieser Statuten. Die Reiki Alliance kann jedoch Aufwandsentschädigungen an Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder für andere Dienstleistungen, die als Angestellte oder unabhängige Auftragnehmer erbracht werden, zahlen, sofern die erforderlichen Regeln für Interessenkonflikte eingehalten werden. Vorstandsmitglieder und deren Angehörige, die von der Reiki Alliance eine regelmäßige Aufwandsentschädigung erhalten, müssen immer weniger als die Mehrheit des Vorstands bilden. Den Vorstandsmitgliedern können vorbehaltlich der Zustimmung des Vorstands die tatsächlichen Kosten erstattet werden, die ihnen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben entstehen.

Absatz 2. Interessenskonflikte. Ein Interessenskonflikt besteht immer dann, wenn die Reiki Alliance einem Amtsträger oder Vorstandsmitglied oder einem Familienmitglied eines Vorstandmitglieds oder Amtsträgers Geld oder andere Vergütungen zahlt oder ihm konkrete Vorteile bietet. Alle Transaktionen mit Interessenkonflikten müssen anhand der folgenden Verfahren genehmigt werden:

1) Transaktionen mit Interessenkonflikten müssen vom gesamten Vorstand genehmigt werden; Sie können nicht vom Präsidenten, Geschäftsführer oder anderen Mitarbeitern genehmigt werden.

2) Vorstandsmitglieder und Amtsinhaber, die in irgendeiner Angelegenheit einen Interessenkonflikt haben, müssen

a) das Bestehen eines direkten oder indirekten Interessenkonflikts feststellen,
b) die Einzelheiten der geplanten Transaktion im den Akten offenlegen,
c) sich der Abstimmung über diese Angelegenheit enthalten und
d) den Raum verlassen, in dem die Abstimmung stattfinden soll, bis die Stimmen ausgezählt sind. Das Protokoll muss dies aufzeichnen, um zu zeigen, dass es gemacht wurde.

3) Der Rest des Vorstands muss die Transaktion und ausreichende Informationen analysieren, um sicherzustellen, dass alle Transaktionen, die einen Interessenkonflikt betreffen, der Reiki Alliance gegenüber gerecht sind und dass keine besonderen Vorteile für eine Person gewährt werden. Die Informationen, auf die sich der Vorstand beruft, und deren Quelle müssen im Protokoll festgehalten werden.

4) Alle Transaktionen im Zusammenhang mit Interessenkonflikten bedürfen der Zustimmung der Mehrheit der Vorstandsmitglieder, die keinen Interessenkonflikt in dieser Angelegenheit haben, sofern mindestens zwei nicht betroffene Vorstandsmitglieder für die Genehmigung der Transaktion stimmen.

Alle Vorstandsmitglieder und Amtsträger müssen eine Offenlegung aller Interessenkonflikte unterschreiben und aktualisieren, wenn diese Offenlegung geändert werden muss.

Absatz 3. Finanzkontrollen. Der Vorstand beschließt formelle Richtlinien des Vorstands, die ein System geeigneter finanzieller Kontrollen zur Verhinderung von Missbrauch, Unterschlagung oder Diebstahl von Geldern und Vermögenswerten der Organisation vorsehen, und die aufdecken würden, wenn diese Probleme oder Vergehen auftreten sollten. Diese Finanzrichtlinien erfordern, dass es drei getrennte Ebenen von Finanzoperationen geben muss und dass diese von verschiedenen Personen durchgeführt werden:

1) Diejenigen mit der Autorität, das Geld der Organisation auszugeben;
2) Diejenigen, die Buchhalter sind, die die Einnahmen und Ausgaben aufzeichnen und verfolgen; und
3) Diejenigen, die das Buchhaltungssystem und die Ausgabe von Mitteln beaufsichtigen.

Dies bedeutet, dass die Personen, die befugt sind, die Schecks der The Reiki-Alliance zu unterzeichnen oder ihre Kreditkarten zu benutzen, nicht auch als Buchhalter der Organisation dienen dürfen; und dass die Buchhalter der Organisation nicht die Erlaubnis oder Befugnis erhalten, das Geld der Organisation auszugeben, ihre Schecks zu unterschreiben oder ihre Kreditkarten zu benutzen.

Absatz 4. Jahresfinanzprüfung. Der Vorstand muss die Durchführung einer jährlichen Wirtschaftsprüfung, Finanzdurchsicht, Finanzzusammenstellung oder finanziellen Bewertung verlangen, die die Dienste einer vertrauenswürdigen Person mit buchhalterischen Fähigkeiten und Kenntnissen umfassen muss und die nicht die Buchhaltung für die Organisation durchführt oder Schecks für die Organisation zeichnet. Dies muss keine formelle Prüfung sein, aber es muss zumindest eine gründliche Überprüfung der Finanzunterlagen der Organisation beinhalten, so dass sie wahrscheinlich Missbrauch, Unterschlagung oder Diebstahl der Gelder oder Vermögenswerte der Organisation aufdeckten würde. Das oben beschriebene Finanzaufsichtskomitee wählt die Person aus, die die jährliche finanzielle Bewertung durchführt, und stellt sicher, dass der sich daraus ergebende Bericht dem gesamten Vorstand vorgelegt wird.

Absatz 5. Steuerjahr. Das Steuerjahr der Reiki Alliance ist das Kalenderjahr.

Absatz 6. Keine Diskriminierungen. Bei der Erbringung ihrer Dienstleistungen für die Öffentlichkeit diskriminiert die Reiki Alliance nicht für oder gegen eine Person aufgrund ihrer ethnischen Herkunft, Nationalität, Herkunftsort, Religion, Geschlecht, sexuellen Orientierung, Ehestand, Familienstand, wirtschaftlichen Status, Alter oder geistige oder körperliche Behinderung.

Absatz 7. Entschädigung an Vorstandsmitglieder und Amtsträger. Die Reiki Alliance entschädigt ihre Vorstandsmitglieder und leitende Amtsträger im vollen Umfang, wie es das gegenwärtige oder zukünftige Staats- oder Bundesgesetz zulässt, vorausgesetzt, dass im Falle einer Einigung der Vorstand diese im Voraus genehmigen muss. Die persönliche Haftung jedes Vorstandsmitglieds und jedes nicht entlohnten Amtsträgers der Reiki Alliance für finanzielle oder andere Schäden, für das Verhalten als Vorstandsmitglieds oder Mitarbeiter wird im vollen Umfang, wie es das gegenwärtige oder zukünftige Staats- oder Bundesgesetz erlaubt, entschädigt.

ARTIKEL VII. ERGÄNZUNGEN

Absatz 1. Gründungsurkunde und Satzung. Die Zustimmung der Mehrheit der anwesenden oder an einer ordnungsgemäß einberufenen Sitzung teilnehmenden stimmberechtigten Mitglieder, bei der ein Quorum vorhanden ist, ist für jede Änderung der Satzung erforderlich und ausreichend. Eine ordnungsgemäße schriftliche Benachrichtigung muss im Voraus erfolgen, einschließlich einer schriftlichen Kopie der vorgeschlagenen Änderungen.

BESTÄTIGUNG DER SCHRIFTFÜHRERIN/DES SCHRIFTFÜHRERS

            Ich, der/die Unterzeichnende bestätige hiermit, dass die vorstehende Satzung die Satzung der Reiki Alliance darstellt, wie sie vom Vorstand am 6. Mai 2­­­018 ordnungsgemäß angenommen wurde.

Unterzeichnet am 6. Mai 2018

Penny Devine
Schriftführerin The Reiki Alliance

In der deutschen Übersetzung ist der Begriff “Reiki Alliance" (TRA) identisch mit dem englischen Original “The Reiki Alliance”(TRA).

Hinweis: Diese Statuten werden in andere Sprachen übersetzt, mit dem Ziel, die Bedeutung des englischen Textes bestmöglich darzustellen. Es ist jedoch unmöglich, die in diesem Dokument verwendete Rechtsterminologie korrekt zu übersetzen. Recht und Terminologie unterscheiden sich in jedem Land. Bei Abweichungen ist der englische Originaltext maßgebend.

Usui Reiki Ryoho

© The Reiki Alliance 2013-2018. Alle Rechte vorbehalten.

Datenschutzerklärung / Haftungsausschluss